Due Diligence: Erklärung und Best Practices

Picture of Louis Thissen
Louis Thissen

Co-Founder von Acadias

Due Diligence

Due Diligence ist eine detaillierte Prüfung vor geschäftlichen Entscheidungen oder Transaktionen. Ziel ist die Identifikation von Risiken und Chancen durch Bewertung von finanziellen, rechtlichen, betrieblichen und personellen Faktoren.

Das Wichtigste in Kürze

  • Due Diligence ist eine detaillierte Prüfung vor geschäftlichen Entscheidungen oder Transaktionen. Ziel ist die Identifikation von Risiken und Chancen durch Bewertung von finanziellen, rechtlichen, betrieblichen und personellen Faktoren.
  • Die Prüfung dient der Risikominimierung und objektiven Wertermittlung von Unternehmen oder Transaktionen. Sie umfasst Financial Due Diligence, Legal Due Diligence, Commercial Due Diligence, ESG Due Diligence sowie Customer Due Diligence, letztere notwendig zur Einhaltung des Geldwäschegesetzes.
  • Fachleute wie Anwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater führen Due Diligence Prüfungen durch. Customer Due Diligence beinhaltet Identitätsprüfung, Überprüfung der Geschäftstätigkeit und wirtschaftlich Berechtigten, Risikobewertung, Überwachung und Meldung von verdächtigen Aktivitäten.
Inhalte

Was ist Due Diligence?

Due Diligence ist ein Begriff aus dem Bereich der Unternehmensbewertung und -prüfung. Es handelt sich um eine umfassende Prüfung von Kunden, Geschäftsbereichen, finanziellen Unterlagen, rechtlichen Aspekten und anderen relevanten Faktoren eines Unternehmens oder einer Transaktion. Das Hauptziel der Due Diligence ist es, mögliche Risiken und Chancen zu identifizieren, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Die Durchführung einer Due Diligence umfasst in der Regel verschiedene Schritte und Analysen. Dazu gehören beispielsweise die Überprüfung der Finanzberichte und Buchhaltungsunterlagen, die Analyse des Geschäftsmodells und der Wettbewerbssituation, die Bewertung von immateriellen Vermögenswerten wie Markenrechten oder Patente sowie die Prüfung von rechtlichen Verpflichtungen wie Verträgen oder Gerichtsverfahren.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Due Diligence ist die Bewertung des Managements und der Mitarbeiter eines Unternehmens. Hierbei werden unter anderem die Qualifikationen und Erfahrungen der Führungskräfte überprüft, um festzustellen, ob sie in der Lage sind, das Unternehmen erfolgreich zu führen.

Die Ergebnisse einer Due Diligence können für potenzielle Investoren oder Käufer entscheidend sein, um Risiken zu minimieren und den Wert einer Transaktion zu bestimmen. Sie dienen als Grundlage für Verhandlungen und können dazu beitragen, dass eine Transaktion erfolgreich abgeschlossen wird.

Die Bedeutung von Due Diligence hat in den letzten Jahren zugenommen, da Unternehmen und Investoren zunehmend vorsichtiger bei der Durchführung von Geschäften geworden sind. Eine gründliche Prüfung der relevanten Faktoren kann dazu beitragen, potenzielle Risiken zu erkennen und zu minimieren, um langfristigen Erfolg zu gewährleisten.

Wozu dient eine Due Diligence Prüfung?

Eine Due Diligence Prüfung dient verschiedenen Zwecken. Einer der wichtigsten Gründe ist die Risikominimierung. Durch eine gründliche Prüfung können potenzielle Risiken frühzeitig erkannt und bewertet werden. Dies ermöglicht es den beteiligten Parteien, fundierte Entscheidungen zu treffen und potenzielle Fallstricke zu vermeiden.

Darüber hinaus dient die Due Diligence auch dazu, den Wert eines Unternehmens oder einer Transaktion objektiv zu bewerten. Es hilft den Beteiligten, den potenziellen Nutzen und den fairen Marktwert zu ermitteln.

Die Due Diligence Prüfung umfasst eine gründliche Untersuchung verschiedener Aspekte eines Unternehmens oder einer Transaktion. Dazu gehören unter anderem die finanzielle Situation, rechtliche Angelegenheiten, betriebliche Abläufe, Mitarbeiterstrukturen und potenzielle Umweltauswirkungen.

Customer Due Diligence (CDD): Customer Due Diligence bezieht sich auf den Prozess, bei dem Unternehmen eingehende Überprüfungen und Untersuchungen durchführen, um die Identität ihrer Kunden zu überprüfen und potenzielle Risiken im Zusammenhang mit Geldwäsche, Betrug oder anderen illegalen Aktivitäten zu minimieren. Dieser Prozess dient dazu, sicherzustellen, dass Unternehmen die relevanten Informationen über ihre Kunden haben und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften gewährleisten.

Financial Due Diligence: Bei der finanziellen Due Diligence werden die Finanzdaten des Unternehmens analysiert, um die finanzielle Stabilität und Rentabilität zu bewerten. Dies umfasst die Überprüfung von Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen, Cashflow-Statements und anderen relevanten Finanzinformationen. Ziel ist es, potenzielle finanzielle Risiken zu identifizieren und die finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu beurteilen.

Legal Due Diligence: Die rechtliche Due Diligence konzentriert sich auf die Überprüfung von Verträgen, Vereinbarungen, Urkunden und anderen rechtlichen Dokumenten. Ziel ist es, mögliche rechtliche Risiken wie Verstöße gegen Gesetze, Vertragsbrüche oder laufende Rechtsstreitigkeiten zu identifizieren. Durch eine sorgfältige rechtliche Prüfung können potenzielle Haftungsrisiken minimiert und die rechtliche Integrität des Unternehmens gewährleistet werden.

Commercial Due Diligence: Die betriebliche Due Diligence beinhaltet die Analyse der betrieblichen Abläufe, Prozesse und Systeme eines Unternehmens. Dies umfasst die Überprüfung von Produktionsanlagen, Lieferketten, Vertriebskanälen und Qualitätskontrollverfahren. Ziel ist es, potenzielle operative Risiken zu identifizieren und die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu bewerten.

ESG Due Diligence: ESG Due Diligence, also die Untersuchung des Zielobjekts in den ESG-Dimensionen (Umwelt, Soziales, Governance), ermöglicht die frühzeitige Identifizierung bestehender Risiken und trägt somit nachweislich zum erfolgreichen Verlauf von Transaktionen bei.

Customer Due Diligence und das Geldwäschegesetz

Bei einer Customer Due Diligence (CDD) müssen verschiedene Schritte unternommen werden, um sicherzustellen, dass die Identität eines Kunden angemessen überprüft wird und potenzielle Risiken für Geldwäsche, Betrug oder andere illegale Aktivitäten minimiert werden. Die wichtigsten Maßnahmen sind:

    1. Identitätsprüfung: Erfassung und Überprüfung von Identitätsnachweisen wie Personalausweis, Reisepass oder anderer offizieller Dokumente.
    2. Überprüfung der Geschäftstätigkeit: Bei Geschäftskunden werden Informationen über die Art der Geschäftstätigkeit, die Branche und den Zweck der Geschäftsbeziehung überprüft.
    3. Überprüfung des wirtschaftlich Berechtigten: Ermittlung der tatsächlichen wirtschaftlichen Eigentümer des Kunden, insbesondere bei komplexen Unternehmensstrukturen.
    4. Risikobewertung: Bewertung des Risikos, das mit der Geschäftsbeziehung verbunden ist, basierend auf Faktoren wie Kundenprofil, Geschäftstätigkeit, geographischem Standort und Transaktionsmuster.
    5. Überwachung und Aktualisierung: Regelmäßige Überwachung der Geschäftsbeziehung, um sicherzustellen, dass die Informationen aktuell sind, und Aktualisierung der Kundenprofile bei Bedarf.
    6. Meldung von verdächtigen Aktivitäten: Meldung von verdächtigen Transaktionen oder Aktivitäten an die zuständigen Behörden gemäß den geltenden Vorschriften.

Das Hauptziel besteht darin, sicherzustellen, dass Unternehmen ihre Kunden ausreichend kennen, um die Einhaltung des Geldwäschegesetzes zu gewährleisten und potenzielle Risiken zu minimieren. Diesen Vorgang bezeichnet man auch häufig als “Know-your-Customer (KYC)”.

Wie hilft Acadias?

Beschleunigen Sie Ihre Compliance-Prozesse mühelos und rechtssicher: Entdecken Sie Acadias, die bewährte Plattform für Anwälte, Steuerberater, Notare und Immobilienmakler. Registrieren Sie sich in wenigen Minuten und sichern Sie sich Zugang zu effizienten, sicheren und komfortablen Lösungen für Ihre Mandanten – nutzen Sie jetzt die bewährte Wahl vieler renommierter Kanzleien.

Was wird bei einer Due Diligence Prüfung geprüft?

Bei einer Due Diligence Prüfung werden verschiedene Bereiche eines Unternehmens oder einer Transaktion gründlich geprüft. Diese Prüfung ist von großer Bedeutung, da sie dazu dient, mögliche Risiken und Chancen aufzudecken und eine fundierte Entscheidung zu treffen. Im Folgenden werden weitere relevante Aspekte einer Due Diligence Prüfung erläutert:

1. Finanzielle Unterlagen und Buchhaltung:

Bei der Prüfung der finanziellen Unterlagen und Buchhaltung werden die Bilanzen, Einnahmen- und Ausgabenrechnungen sowie andere finanzielle Dokumente sorgfältig überprüft. Hierbei geht es darum, die finanzielle Stabilität und Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu bewerten. Zudem werden mögliche finanzielle Risiken und Verbindlichkeiten identifiziert.

2. Rechtliche Aspekte:

Die rechtlichen Aspekte spielen eine entscheidende Rolle bei einer Due Diligence Prüfung. Hierbei werden Verträge, Lizenzen, Rechtsstreitigkeiten und andere rechtliche Themen genau unter die Lupe genommen. Ziel ist es, mögliche rechtliche Risiken zu erkennen und zu bewerten. Zudem wird überprüft, ob das Unternehmen alle erforderlichen Genehmigungen und Lizenzen besitzt.

3. Geschäftsstruktur und Organisation:

Die Prüfung der Geschäftsstruktur und Organisation beinhaltet die Analyse der Unternehmensstruktur, Organisationsstruktur, Führungsebene und Mitarbeiter. Hierbei wird untersucht, ob das Unternehmen effizient und gut organisiert ist. Zudem werden die Kompetenzen und Erfahrungen der Führungskräfte bewertet, um die zukünftige Entwicklung des Unternehmens einschätzen zu können.

4. Marktanalyse:

Eine gründliche Marktanalyse ist ein wichtiger Bestandteil der Due Diligence Prüfung. Dabei wird der Markt, in dem das Unternehmen tätig ist, genau analysiert. Es werden potenzielle Konkurrenten, Markttrends und das Marktpotenzial untersucht. Ziel ist es, die Wettbewerbssituation und die zukünftigen Chancen und Risiken auf dem Markt zu bewerten.

5. Technische Prüfung:

Die technische Prüfung konzentriert sich auf technische Aspekte wie Patente, geistiges Eigentum, IT-Infrastruktur und andere technologische Faktoren. Hierbei wird überprüft, ob das Unternehmen über ausreichende technische Ressourcen verfügt und ob es technologisch auf dem neuesten Stand ist. Zudem werden mögliche Risiken im Zusammenhang mit geistigem Eigentum bewertet.

Eine umfassende und individuelle Due Diligence Prüfung ist unerlässlich, um ein vollständiges Bild des Unternehmens oder der Transaktion zu erhalten.

Wer führt eine Due Diligence Prüfung durch?

Die Verantwortung für die Durchführung einer Due Diligence Prüfung liegt in der Regel bei Fachleuten wie Anwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und anderen Experten, die über das erforderliche Fachwissen und die Erfahrung verfügen. Es ist wichtig, die richtigen Fachleute einzubeziehen, um eine gründliche und objektive Prüfung durchzuführen.

Die Verantwortung für die Durchführung von Customer Due Diligence (CDD)-Prüfungen für neue und bestehende Kunden liegt je nach Verpflichteten-Kreis und den internen Strukturen entweder bei Geldwäschebeauftragten, Compliance Managern oder Führungskräften auf Geschäftsebene. Die Komplexität der Unternehmensstrukturen von potenziellen Neukunden oder Bestandskunden kann die Recherche erheblich zeitaufwendig und anspruchsvoll gestalten.

Wie sieht ein Due Diligence Report aus?

Ein Due Diligence Report ist das Ergebnis der durchgeführten Prüfung und enthält eine Zusammenfassung der Ergebnisse sowie Empfehlungen und Schlussfolgerungen. Der genaue Aufbau und Inhalt des Berichts kann je nach Art der Prüfung variieren. In der Regel werden jedoch die geprüften Bereiche detailliert beschrieben, potenzielle Risiken und Chancen aufgezeigt und Handlungsempfehlungen gegeben.

Risiken bei fehlender Due Diligence

Das Versäumnis, eine Due Diligence Prüfung durchzuführen, birgt erhebliche Risiken für alle beteiligten Parteien. Ohne eine gründliche Prüfung können versteckte Risiken und Probleme unentdeckt bleiben, was zu finanziellen Verlusten, rechtlichen Auseinandersetzungen und geschäftlichen Problemen führen kann.

Auf das sollten Sie bei der Due Diligence achten

Bei der Durchführung einer Due Diligence Prüfung gibt es bestimmte Punkte, auf die Sie besonders achten sollten, um ein genaues Bild der Situation zu erhalten: 

  • Analysieren Sie die finanziellen Unterlagen sorgfältig und suchen Sie nach Unregelmäßigkeiten.
  • Überprüfen Sie alle rechtlichen Verträge und Dokumente auf mögliche Risiken.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie alle relevanten Informationen über die Organisation und die Unternehmensstruktur erhalten.
  • Vergessen Sie nicht, die Marktbedingungen und die potenzielle Konkurrenz zu analysieren.

Häufig gestellte Fragen

Eine Due Diligence wird in der Regel vor geplanten geschäftlichen Transaktionen, wie Fusionen, Übernahmen oder Investitionen, durchgeführt, um Risiken und Chancen des beteiligten Unternehmens zu prüfen.

Eine Due Diligence ist nicht immer verpflichtend, aber in vielen Fällen wird sie empfohlen, um potenzielle Risiken zu minimieren und eine fundierte Entscheidung zu ermöglichen. Eine Customer Due Diligence ist allerdings verpflichtend, wenn die Geschäftsbeziehung unter das Geldwäschegesetz fällt.

Die Kosten einer Due Diligence sind bei Acadias immer gleich. Die Komplexität spielt dabei keine Rolle. Wenn Sie mehr Informationen zu unseren Preisen haben wollen, kontaktieren Sie uns gerne.

Die Häufigkeit einer Due Diligence hängt von den individuellen Umständen ab. Sie wird in der Regel vor signifikanten geschäftlichen Transaktionen durchgeführt, kann aber auch periodisch als Teil von Compliance-Prüfungen erfolgen.